Historie

Kulturdenkmal der Stadt Heidelberg

Der Name Luise5  wurde zum Gedenken an die Großherzogin Luise von Baden (1838-1923) gewählt. Ihr ist es zu verdanken, dass 1884/85 der Bau der „Luisenheilanstalt“ - der ersten Kinderklinik Deutschlands - finanziert werden konnte. Die Gebäude wurden in Anlehnung an italienische Villen aus dem 16.Jhd. geplant und erbaut. Sie sind barock-klassizistisch geprägt.

In dem heutigen Boardinghouse Luise5  befand sich ab dem Jahr 1904 die Säuglingsstation. Sie galt zu damaliger Zeit als die modernste und erste ihrer Art.

1923 wurde die Luisenheilanstalt in das Universitätsklinikum Heidelberg eingegliedert.

Das Jugendstilhaus Luise5  wurde von einer Privatperson aufwendig saniert. Modernste Altbaurichtlinien wurden in Zusammenarbeit mit den Denkmalämtern in Heidelberg und Karlsruhe realisiert. Höchste Auflagen im Bereich des Schall- und Brandschutzes wurden eingehalten.

Alt und neu in perfektem Zusammenspiel war das Ziel und spiegelt sich in vielen Details im und am Haus wider.

Fertigstellung im Frühjahr 2015

Um 1914

Luise5 vor der Sanierung

Luise5 heute